Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Festgeld-Vergleich

Der Festgeld-Vergleich der WirtschaftsWoche zeigt Ihnen die Zinssätze und Konditionen verschiedener Anbieter auf einen Blick und ermöglicht es Ihnen so, das beste Festgeldkonto zu finden.

Zurück zum Vergleich Drucken

Name: Wüstenrot Bausparkasse
Mehr über Wüstenrot Bausparkasse:

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die Wüstenrot Bausparkasse mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen.

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH
Realisierung: ALF AG

Funktionsweise des Festgeld-Vergleichs

Geben Sie zuerst die Anlagesumme sowie den Zeitraum an, für den das Geld angelegt werden soll. Wählen Sie aus, ob Sie den Antrag lieber online oder nicht online stellen möchten. Wenn Ihnen die Art der Beantragung nicht wichtig ist, wählen Sie an dieser Stelle einfach die Option „Unwichtig“ aus. Zudem können Sie angeben, ob Sie die Zinszahlungen ausschüttend oder thesaurierend, das heißt die Gewinnausschüttung eines Fonds wird direkt reinvestiert, erhalten möchten. Auch hier können Sie die Option „Unwichtig“ wählen. Um Ergebnisse zu erhalten, die auf Ihre persönliche Lebenssituation zugeschnitten sind, sind einige persönliche Informationen notwendig. Bitte wählen Sie zwischen Privatperson, Freiberufler, Selbstständiger, GmbH/Verein oder Gemeinschaftskonto und geben Sie Ihre Postleitzahl ein.

Außerdem können Sie auswählen, welche Art von Angeboten Sie angezeigt bekommen möchten. Geben Sie an, ob bei der Berechnung Angebote für Neukunden oder Bestandskunden berücksichtigt werden sollen und ob auch Angebote ohne Vermittler in Frage kommen. Abschließend können Sie noch entscheiden, nach welcher Art von Einlagensicherung Sie suchen. Wählen Sie zwischen gesetzlicher Absicherung und erweiterter deutscher Einlagensicherung. Um die Ergebnisse sehen und Angebote vergleichen zu können, klicken Sie bitte auf „Berechnung starten“.

Unter dem Reiter „Anbieterliste“ finden Sie eine simple Übersicht der Festgeld-Anbieter und ihrer Konditionen. Zudem verfügt jedes Angebot über eine eigene Dropdown-Liste, welche Ihnen weitere Details unter anderem zu Kontoführung, Zinsgutschrift und Referenzkonto anzeigt. Über den „Konto eröffnen“-Button können Sie sich direkt auf die Website des gewünschten Anbieters weiterleiten lassen und Ihr neues Anlagekonto eröffnen.

Festgeld-Vergleich: Solide Zinsen und hohe Sicherheit

Festgeld-Vergleich

Beim Festgeldkonto wird über einen längerfristigen Zeitraum ein Geldbetrag zu einem festen Zinssatz angelegt. Sparer haben dabei für den festgelegten Zeitraum keinen Zugriff auf ihr Geld und bekommen im Gegenzug hohe Zinsen. Festgeldanlagen sind in der Regel durch eine Mindesteinlage sowie eine klar bestimmte Laufzeit bestimmt. Die Anlagesumme und der Anlagezeitraum definieren dabei die Zinshöhe. Die Anlage in Festgeld bietet sich daher vor allem für Anleger an, die kein hohes Maß an Flexibilität brauchen.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Möglichkeit zur kurzfristigeren und flexibleren Geldanlage sind, finden Sie hier unseren Tagesgeld-Vergleich. Sie können außerdem unseren Sparplanrechner nutzen, um auszurechnen, wie viel Kapital Sie bei einer ausgewählten Sparrate und einem ausgewählten Zinssatz in einer bestimmten Zeit ansparen können.

Artikel zum Thema Festgeld

Börsenwoche 448: Editorial Analyseformel Gewinnrendite: So teuer sind Aktien jetzt

Eine einfache Kennzahl hat sich bewährt, um die langfristige Rendite von Aktien vorherzusagen. Die Börsen waren schon mal günstiger, aber sie haben noch immer Wertsteigerungspotential. Ein Kommentar.
Marlon Bonazzi
Marlon Bonazzi

Bürokrise Darauf müssen Anleger bei ihrem Immobilienfonds jetzt achten

Der Markt für Gewerbeimmobilien in den USA ist unter Druck. Das zwingt US-Banken in die Knie. Anleger, die ihr Geld in offene Immobilienfonds hierzulande investiert haben, sollten einige Punkte im Blick behalten.
von Heike Schwerdtfeger

Immobilienkrise Wie sicher ist mein Tages- und Festgeld bei der Pfandbriefbank?

Die Pfandbriefbank bietet Sparern attraktive Konditionen für Tages- und Festgeld. Jetzt aber steht sie wegen der Turbulenzen am US-Immobilienmarkt unter Druck. Was das für das Geld von Kunden bedeutet.
von Philipp Frohn

Zinsvergleich Die besten Ratenkredite

Ob neue Küche oder ein Auto – wer eine größere Anschaffung finanzieren muss, zahlt längst wieder höhere Zinsen. Die WiWo kürt die besten Ratenkredite.
von Jessica Schwarzer

3 Minuten WiWo Fernwärme-Rechnung, Siemens Energy, Einblick in Tarifverhandlungen: Ihr Update am Abend

Warum sollte man seine Fernwärme-Rechnung gründlich prüfen? Wie ruppig geht es in Tarifverhandlungen wirklich zu? Wie läuft die Sanierung von Siemens Gamesa? Das ist heute Abend wichtig.
von Svenja Gelowicz

Festgeld, Anleihen, Fonds Solide 3,2 bis spekulative 10,3 Prozent: Hier können sich Anleger hohe Zinsen sichern

Die Zinsen werden sinken – aber keiner weiß, wann genau. Mit Festgeld, Anleihen und Fonds können sich Anleger auf unterschiedliche Szenarien vorbereiten.
von Philipp Frohn, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger

Rente mit 40 „Als Lebenskonzept ist Frugalismus nicht auf bestimmte Einkommensklassen beschränkt“

Mit 40 schon in Rente – wer wünscht sich das nicht? Frugalisten haben sich dieses Ziel auf die Fahnen geschrieben. Doch nicht nur die Finanzwelt, auch die Szene verändert sich.
von Sebastian Schug

Podcast – BörsenWoche Wir beantworten Ihre Fragen rund um die Geldanlage

Aktien, ETFs und Immobilien: In einer Sonderfolge unseres WirtschaftsWoche-Podcasts BörsenWoche beantworten wir demnächst alle Finanzfragen der Podcast-Hörer.
von Philipp Frohn

3 Minuten WiWo Krise der Autozulieferer, Kuhhandel mit Raketen, Auswirkungen des EZB-Entscheids: Ihr Update am Abend

Was bleibt von Deutschlands großen Autozulieferern? Was bedeutet der Zinsentscheid der EZB? Warum könnte der Taurus-Deal schlecht für Deutschland sein? Das ist heute Abend wichtig.
von Svenja Gelowicz

Notenbank EZB-Entscheid: Ist die Zinsparty jetzt vorbei?

Die EZB lässt die Zinsen unverändert – fürs erste. Doch für Sparer enden allmählich die Zeiten immer höherer Zinsen: Viele Banken schrauben die Konditionen fürs Festgeld bereits herunter.
von Philipp Frohn